Welche Übernachtungs- und Wohnmöglichkeiten es gibt

Ist man erstmals von Hause weg und hat Deutschland verlassen, steht man schnell vor der Aufgabe isch um einen Schlafplatz für die Dauer der Reise zu kümmern. Vom gewohnten Luxus in den eigenen Wänden oder um Elternhaus sollte man sich schnell trennen. Gerade die einfachen Übernachtungsmöglichkeiten machen das Reisen in Australien aus.

Hostels

Um in Australien täglich ein Dach über dem Kopf zu haben, gibt es viele Möglichkeiten. Nach der Ankunft in diesem fremden Land macht es sich bereits vor ab aus Deutschland die ersten Tage in einem Hostel seiner Wahl gebucht zu haben. Die darauf folgenden Tage organisiert man fortan von vor Ort. Zum einen kann man versuchen sein Bett im Hostel zu verlängern oder man sucht sich vor Ort persönlich oder online ein anderes Hostel. Bei einer Buchungsverlängerung ist zu beachten, dass das Hostel zu Stoßzeiten ggf ausgebucht sein kann.

Hostels können einfach über hostelworld.com, hostelbookers.com oder hostels.com gebucht werden. Auch der Blick zu airbnb.de nach der Suche für eine Ferienwohnung kann nicht schaden.


Wohnung / Wohngemeinschaft

Eine weitere Möglichkeit ist sich eine Wohnung/Zimmer zu mieten, wenn man absehen kann, dass man vor längere Zeit an einem Ort aufgrund eines Jobs verbleibt. Oftmals macht es Mieten einer Wohnung mit mehreren Personen zusammen Sinn bzw. man zieht ein eine bereits existierende Wohngemeinschaft ein.


Auto / Campervan

Plant man seine Reise mit dem Auto fortzusetzten, ist es üblich, dass man auch in diesem übernachtet. Meist sind die sog. Campervan, die sich viele Reisende vor Ort kaufen oder mieten mit einem Bett für min. 2 Personen ausgestattet. In meinem Fall war es so, dass ich auf meinem 4WD ein Dachzelt hatte, welches mit wenigen Handgriffen aufgebaut war und ein dem ebenfalls 2 Personen Platz fanden.


Campingplätze

Ebenso kann beim Fehlen einer Schlafmöglichkeit im Auto ein Campingplatz aufgesucht werden. Private Campingplätze haben den Vorteil, dass sie über Sanitäranlage mit Duschen, WC etc. verfügen. Die Übernachtungskosten variieren je nach Ort und Staat, liegen dennoch unter den Kosten für ein Hostel.

In Nationalparks befinden sich oft öffentliche Campingplätze. Diesen mangelt ggf. an Waschstationen oder Entsorgungsmöglichkeiten. Die Plätze werden regelmäßig vom Parkranger aufgesucht und kontrolliert. Die Übernachtungskosten belaufen sich auf wenige Australische Dollar und sind meist auf einer Tafel oder einem Schild in der Einfahrt zum Campingplatz zu finden.

Auf beiden Arten von Campingplätzen kann man entweder in seinem Auto nächtigen oder ein mitgebrachtes Zelt aufschlagen.


Wildcampen

Das Campieren im Auto auf öffentlichen Straßen oder Parkplätzen ist in Australien zwar nicht erlaubt, doch wird es an vielen Ort geduldet. Und falls man doch weggeschickt wird, sucht man sich eben ein anderes Plätzchen. Öffentliche Strände bieten den Vorteil, dass man dort meist Duschen und Toiletten findet.


Motels / Lodges

Entlang des großen Highways findet man immer wieder Motels und Lodges in denen man auf der Durchreise ein Zimmer anmieten kann. Diese kosten jedoch weit mehr als ein Campingplatz oder Hostel.


Farm

Hat man Arbeit auf einer Farm gefunden, wird der Arbeitskraft meist auch ein Bett auf der Farm zur Verfügung gestellt.

Du willst in Kontakt mit mir treten?

Bei Fragen, Anregungen oder anderen Auskünften kannst du mir gern eine Nachricht hinterlassen.